Jahrestagung in Prag

Der Kulturverband im Aufschwung

Am 27.2.2020 fand im Haus der nationalen Minderheiten – weiter DNM – ein besonderes Ereignis statt. Genau um 12.00 Uhr trafen sich hier Leute, die sich schon sehr lange kennen und zusammen jahrelang eine Gemeinschaft bilden. Sie kamen aus dem Westen, Osten und auch aus anderen Richtungen Böhmens. Was war der Grund? Der Kulturverband hatte seine 51. Jahrestagung, auf der sich Vertreter der deutschen Minderheit trafen, um über Gegenwart und Zukunft des Verbandes zu beraten, diskutieren und Meinungen auszutauschen.

Diesmal waren auch hochkarätige Gäste dabei, wie zum Beispiel der Leiter des Sudetendeutschen  Büros in Prag, Peter Barton und der Präsident der Landesversammlung der Deutschen in Böhmen, Mähren und Schlesien, Martin Dzingel. Ihre Anwesenheit gab der Tagung einen gewissen Grad an Wichtigkeit und Bedeutung.

Nach der Präsentation der Delegierten der Grundorganisationen überreichte der Vorsitzende seiner Vorgängerin Irene Novak einen Blumenstrauß als Dank  für ihre vieljährige ehrenamtliche Tätigkeit und ihr Engagement für den Verband und für die deutsche Minderheit, was die Anwesenden mit großem Applaus anerkennend würdigten.

Das anschließende Programm begann mit einem ausführlichen Report von Martin Dzingel über die Finanzpolitik eines der wichtigsten Förderer der hiesigen deutschen Minderheit, dem Deutschen Inneministerium, über Regeln und Richtlinien bei der Projektbeantragung. Es werden hauptsächlich nur die Projekte gefördert, die mit dem kulturellen Erbe, der Sprachpflege wie z.B. Mundarten, Ausbildung der Jugend zu tun haben.

Peter Barton wiederum hat in seiner Ansprache die Bedeutung des Kulturverbandes für die deutsche Minderheit und deren Selbstbehauptung unter kommunistischer Herrschaft hervorgehoben und die Anwesenden zur weiteren Arbeit für unser deutsches Erbe ermuntert.

Nach diesen aufschlußreichen Vorträgen konnte mit der Tagung fortgefahren werden:

  1. Es wurde die Teilnahme des Kulturverbands am Sudetendeutschen Tag in Regensburg erörtert. Insgesamt wurden zehn Plätze von der Sudetendeutschen Landsmannschaft  in München reserviert, je fünf Teilnehmer für einen Stand.  Die Graslitzer GO stellt einen Stand bereit, für die KV-Zentrale sind die weiteren fünf Plätze reserviert, d.h. auch mit Standbetreuung. Bis zum 31.3.2020 erwartet der Vorsitzende Vorschläge aus den einzelnen GO`s mit den Namen. Die Abfahrt aus Prag erfolgt am 29.5.2020, um 9.00 Uhr ab Bartolomäusgasse Nr.9.
  2. Zum Infoblatt als ein sehr wichtiges Mittel der Kommunikation zwischen den GO`s wurde ebenfalls Stellung genommen. Es muss ein Redaktionsrat gegründet werden.. Bis zum 31.3.2020 erwartet der Vorsitzende die Jahrespläne der einzelnen GO`s mit dem benötigten Finanzbudget. Dadurch kann in jeder Ausgabe des Infoblattes, in der Regel einmal im Quartal, über die Veranstaltungen und Vorhaben der einzelnen GO`s berichtet werden. Es gibt zwölf aktive GO`s, d.h. drei GO`s sind pro Ausgabe des Infoblattes verantwortlich; für Februar – April 2020 sind es Aussig (schon angekommen), Falkenau und Wildstein, für Mai – August sind es Graslitz, Komotau und Haida, für September – November sind es Maffersdorf, Schluckenau und Gablonz und für Dezember 2020 – Februar 2021 sind es Prag und Jungbuch.

3.   Um u.a.über Veranstaltungen beider Verbände besser informiert zu sein, bedarf es einer engeren Zusammenarbeit mit unseren Partnern, z.B. mit der  LV. Dazu wurde der Posten eines Koordiantors mit Sitz im Büro des DNM vorgeschlagen. Dessen Aufgabe wäre es, die Aktivitäten beider Organisationen zu koordinieren. Besonders in Prag ist dies erforderlich, weil hier der KV und die LV ihren Hauptsitz haben, Für diesen Posten wurde Frau Margit Řehoříková einstimmig gewählt.

4. Es wurde über die Finanzierung des KV`s und der einzelnen GO`s nach der Kürzung von Fördergeldern seitens des BMI, wie uns Martin Dzingel mitteilte, disputiert. Als Verband sollten wir noch andere Finanzierungsmöglichkeiten ausschöpfen. Eine davon wäre die Förderung der GO`s vor Ort. Jede Gemeinde unterstützt nämlich die Aktivitäten im Bereich Kultur, Sport und Soziales im Rahmen eines dafür bestimmten Budgets. Also steht nur die Frage, wie unsere Grundorganisationen vor Ort an dieses Geld gelangen könnten. Eine vom Plenum diskutierte Möglichkeit ist die Bevollmächtigung der einzelnen GO-Leiter, die dann als bevollmächtige KV-Vertreter bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung die nötigen Fördergelder beantragen können.     

5. Die Information über die Gründungpläne weiterer Grundorganisationen in Bereichen, wo vorher noch keine Grundorganisationen existierten, d.h. vor allem im Westen und Süden Böhmens wurde zur Kenntnis genommen. Von konkreten Schritten des Vorsitzenden in dieser Richtung werden die Grundorganisationen rechtzeitig informiert und beraten.

6. Weiters wurde die Organisation eines Herbstfestes in Prag auf einem Moldauschiff mit der Präsentation jeder Grundorganisation und deren Mundart für den Zeitraum 1. bis 15.11.2020 angekündigt. Detailliertere Informationen werden rechtzeitlig an die GO`s weitergeleitet.

Zum Schluss möchte ich allen Anwesenden meinen herzlichen Dank für ihr Kommen aussprechen. Für mich war es wieder eine außergewöhnliche Gelegenheit, die Stärke unseres Verbands bestätigt zu wissen und den Leuten, die mir ans Herz gewachsen sind, wiederzubegegnen“, so der Vorsitzende Jiří Wenzel Vidim.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.